Gründungszeit

St. Hubertus Schützenbruderschaft Brüggen/Erft 1849 e.V.

 

"Für Glaube, Sitte und Heimat"

Gründungszeit der St. Hubertus Schützenbruderschaft Brüggen:

 

Im Juli 1849 wurde unter den Einwohnern der Pfarre Kierdorf der Wunsch geäußert, einen Verein zu Ehren des heiligen Hubertus zu stiften.

Dies führte dazu, dass am 10.8.1849 der St. Hubertus Bruderschaftsverein der Pfarre Kierdorf gegründet wurde.

Dies war ein Zusammenschluss der Schützenvereine aus Kierdorf und Brüggen. 1857 wurde der Verein dann in St. Hubertus Bruderschaft der Pfarre Kierdorf umbenannt.

 

Als am 17.9.1911 in Brüggen eine eigene Kirche erbaut wurde, trennten sich die Schützenvereine im Jahre 1913. Daraufhin wurde Brüggen 1921 eine eigene Pfarrei.

 

Im Gründungsjahr bestand die Bruderschaft schon aus stattlichen 237 Mitgliedern. Wer ein Ehrenamt bekleiden wollte, musste damals einen höheren Mitgliedsbeitrag an den Verein zahlen. Die Bruderschaft war schon erstaunlich fortschrittlich, denn sie ließen auch weibliche Mitglieder in der Bruderschaft zu. Diese durften jedoch noch keine Königswürden bekleiden. Im Jahre 1903 war die Bruderschaft mit knapp 600 Mitgliedern die größte Bruderschaft der Kreise Bergheim und Euskirchen.